Neue Märkte

Russland und Zentralasien

Russland und Zentralasien, die Märkte mit hohem Entwicklungspotenzial!

Russland belegte im Jahr 2021 den 11. Platz der Liste der größten Volkswirtschaften. 40% des gesamten russischen Steueraufkommens werden im Wirtschaftszentrum Moskau generiert, gefolgt von St. Petersburg. Weitere industrielle Zentren gibt es um die Städte Nishnij Nowgorod, Krasnodar, Novosibirsk, Omsk, Jekaterinburg, Samara und Tjumen. Große Investitionen gibt es in den nächsten Jahren im Agrarsektor, grüne Energie, Maschinen- und Fahrzeugbau, Digitalisierung und Gesundheitswirtschaft. Die wichtigste Wirtschaftsunion ist die Eurasische Wirtschaftsunion, bestehend aus Russland, Belarus, Kasachstan, Kirgisistan und Armenien mit knapp 183 Mio Einwohnern.  Die zentralasiatischen Staaten Kirgisistan, Kasachstan und Usbekistan haben Bedarf an grünen Technologien und Lösungen für eine nachhaltige Agrarwirtschaft. Zudem sind diese wichtige Transitländer für globale Warenströme von Asien nach Europa.

Seit der Gründung der Export-Akademie im Jahr 1983 wurden zahlreiche Projekte und Weiterbildungsprogramme in Osteuropa, Russland und Zentralasien umgesetzt. Zu unseren regelmäßigen Partnern gehören die der Regierung der Russischen Föderation unterstellte Finanzuniversität, die Moscow Business School, die Independent Consulting Group Association of Transport Organisations in Usbekistan und ABNTime in  Kasachstan sowie mehr als 50 weitere Unternehmen und Organsiatoen in Osteuropa und Zentralasien

Grüne Projekte gibt es in den Bereichen Digitalisierung, Bioökonomie und Transformation von Unternehmen nach ESG-Kriterien. Derzeit entwickeln wir ein Projekt zur Herstellung von umweltfreundlichem grünem Wasserstoff. Consultingprojekte zur Verringerung des CO2-Fußabdrucks und Analyse der CO2-Emissionen von Unternehmen werden in unterschiedlichen Branchen durchgeführt. Schwerpunkte sind die Umstellung von Stahlwerken auf grüne Stahlproduktion und die Energiegewinnung aus Abfall.

Exzellenzzentren (Centres of Excellence) gibt es in vielen Regionen Russlands und den zentralasiatischen Republiken. Diese Exzellenzzentren haben unterschiedliche Scherpunkte, die jeweils auf die spezifischen Herausforderungen in den Regionen ausgerichtet sind.