Kooperation mit der Region Tjumen

Russlands Wirtschaft entwickelt sich trotz der Sanktionen sehr stabil. Insbesondere in der Region Tjumen haben sich in den letzten Jahren viele innovative Unternehmen angesiedelt. Mittlerweile ist es die wirtschaftsstärkste Region innerhalb der russischen Föderation und im russlandweiten Ranking bei der Lebensqualität rangiert die Stadt Tjumen auf dem 1. Platz vor St. Petersburg und Moskau. Auch viele deutsche Unternehmen sind mittlerweile mit einem Produktionsstandort in der Region aktiv und bearbeiten von dort aus den russischen und zentralasiatischen Markt. Durch einen hohen Anteil deutschstämmiger Einwohner, ist die Verbindung zu Deutschland in dieser Region besonders stark verwurzelt.

Im Rahmen einer zweitägigen internationalen Konferenz in Tjumen wurden am 3. und 4. Dezember 2018 neue Wege zur Stärkung der Exportwirtschaft sowie des Umweltmanagements und der Abfallwirtschaft diskutiert. Beide Bereiche sind strategische Schwerpunkte der nationalen Entwicklungsstrategie 2023 für die russische Föderation. Zum Abschluss der Veranstaltung wurde zwischen den Export-Akademie-Baden-Württemberg, dem Verband der Russisch-Deutschen Zusammenarbeit und dem Westsibirischen Innovationszentrum in Tjumen eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Es ist vereinbart in der Region eine Export-Akademie zu etablieren. Gemeinsam sollen in den nächsten Jahren Trainings sowie Beratungs- und Forschungsprojekte für westsibirische Unternehmen initiiert und durchgeführt werden. Ein erster Zertifikatslehrgang „Global Marketing & Sales“ soll bereits Anfang des Jahres 2019 starten.

Ansprechpartner:
Eugen Breining, E-Mail: eugen.breining(at)eabw.org